US Trailer und Kinostart von ‚The Raven‘


Würde man die durchaus erfolgreichen Filme “Sleepy Hollow”, “From Hell” und “Sieben” miteinander kombinieren, würde man sehr wahrscheinlich “The Raven” erhalten. Der erste US Trailer zum Film zeigt zumindest, ganz im Stile der zuvor genannten Filme, einen düsteren Mystery-Thriller zur Zeit des Edgar Allen Poe. Denn der Filmtitel ruft nicht zufällig Assoziationen zu einem seiner größten Werke hervor.

“The Raven” handelt von den letzten Tagen des weltberühmten Schriftstellers, in welchen dieser einen Serienkiller verfolgt, der sich bei seinen Morden an den Geschichten des Dichters orientiert. Und so fällt der Verdacht auch ziemlich schnell auf Poe selbst, der nun sowohl von der Polizei, als auch vom Täter unter Druck gesetzt wird.

US Trailer zu “The Raven”
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-PGDV1SWRkQ[/youtube]

John Cusack übernimmt in “The Raven” die Rolle des Edgar Allen Poe, sein Schauspielkollege Luke Evans die des Detective Emmett Fields, der sich auf die Jagd nach dem Täter begibt.

Das diese Geschichte absolut erfunden ist und die letzten Tage des Dichters wohl ganz anders aussahen, sollte an dieser Stelle sicherhheitshalber nochmals erwähnt werden. Dennoch sieht der US Trailer sehr vielversprechend aus und auch die Story an sich birgt viel Potenzial für einen spannenden Kinoabend.
Der US Kinostart ist am 09.03.2012, der deutsche „The Raven“ Starttermin steht leider noch nicht fest.

One Reply to “US Trailer und Kinostart von ‚The Raven‘”

  1. „Edgar Allan Poe“ als dürftig-niveauvoller Superheld. Was „Sherlock Holmes“ und „Abraham Lincoln“ zuletzt zu teil wurde, darf jetzt auch der britische Horrorschriftsteller „Edgar Allan Poe“ erleben: seinen eigenen Film.
    Dass die Geschehnisse nicht einmal ansatzweise autobiografisch daherkommen, stört eigentlich kaum, handelt es sich bei „The Raven“ um einen recht spannenden (fiktiven!) Serienkiller Flick-Flack, der recht kurzweilig zu unterhalten weiß. Trotz düster-vernebelter Grundstimmung und teilweise pompöser (Kostüm)Ausstattung fehlen „The Raven“ dennoch eindeutig die markanten Höhepunkte. Vor allem das recht unspektakuläre Ende hätte gänzlich Verbesserungspotenzial noch oben gehabt und enttäuscht doch etwas. Trotzdem, Leerlauf bietet dieser kleiner dunkle Film kaum und einen wirklich deftigen Mord ebenso, der in seiner schonungslosen Brutalität fast schon Erinnerungen an das groteske „Saw“-Universum ins Gedächtnis ruft.

    Fazit 6/10 Punkte

    Eine ausführliche Review hier:

    http://filmchecker.wordpress.com/2012/07/11/filmreview-the-raven-2012/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
‚Real Steel‘: Hinter den Kulissen mit Hugh Jackman

Noch sehe ich dem Filmstart von “Real Steel” eher skeptisch entgegen. Was sich auf den ersten Blick liest wie eine...

Schließen