‚The Fighter‘ Filmkritik (DVD)


The Fighter Filmplakat
The Fighter Filmplakat

Es spricht einiges dafür, sich bei einem Videoabend für “The Fighter” zu entscheiden. Zunächst einmal die Tatsache, dass der Film auf einer wahren Begebenheit beruht, was ihm ein gewisses Extra verleiht, dann die durchaus sehenswerten Darsteller und nicht zuletzt die 5 Oscarnomierungen beziehungsweise die 2 Oscargewinne durch Christian Bale und Melissa Leo. Beide wurden für ihr Leistungen als Nebendarsteller in “The Fighter”, in meinen Augen zurecht, ausgezeichnet.

“The Fighter” konzentriert sich auf die frühen Jahre des Boxers “Irish” Micky Ward. Dieser steht am Anfang seiner Profi-Boxer-Karriere, doch der große Durchbruch will nicht so richtig gelingen. Es kommt immer wieder zu den unterschiedlichsten Eskapaden, vor allem verursacht durch seinen drogenabhängigen großen Bruder, der gleichzeitig sein Trainer ist und seine Mutter, die auch als Manager fungiert. Früher oder später muss sich Micky zwischen seiner Karriere und seiner Familie entscheiden.

Deutscher Trailer zu “The Fighter”
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=FgzTt_eVbaY[/youtube]

Filmkiritk zu “The Fighter”

Ich wage mich wohl nicht allzuweit aus dem Fenster raus, wenn ich sage, dass “The Fighter” ohne Frage ein Sportlerdrama ist. Die überraschten Gesichter sollten sich an dieser Stelle noch stark in Grenzen halten.
Doch vor allem bei “The Fighter” muss man das Genre Sportlerdrama ein wenig differenzieren, da dies ein relativ breit gefächertes Feld ist, das sehr unterschiedlich ausfallen kann.

In dem hier vorliegenden Fall liegt der Schwerpunkt eindeutig auf dem Dramateil und der Film kratzt sogar stark an einem Sozial-Drama. Boxfreunde seit also gewarnt: es gibt nicht nur auf die Schnauze!
Doch auch wenn es sich nicht unbedingt um einen bahnbrechenden neuen Ansatz handelt diese beiden Genres zu vereinen, so ist das Verhältnis von Sport und Drama in “The Fighter” durchaus gelungen.

Es geht nicht um das perfekte Training, den Aufbau von Muskulatur und die richtige Strategie. Das alles spielt zwar auch eine gewisse Rolle, aber der Film handelt viel mehr von Familie, Zusammenhalt, Freundschaft und persönliche, wie soziale Probleme. All das hat direkte Auswirkungen auf Micky Wards sportliche Karriere.

Dieser wird absolut überzeugend von einem mehr als durchtrainierten Mark Wahlberg dargestellt, der dennoch von seinem Leinwandpartner Christian Bale in den Schatten gestellt wird. Dieser blüht in seiner Rolle des drogenabhängigen, gescheiterten Ex-Boxers förmlich auf, als hätte er nie etwas anderes gespielt. Die Bandbreite seines Könnens wächst von Engagement zu Engagement an und anders als viele seiner Schauspielkollegen lässt er sich in keine Schublade stecken. Einer der Gründe weswegen er zu den größten Charaktermimen der Neuzeit zählt.

The Fighter” zieht seine Zuschauer vollkommen in seinen Bann. Sei es, dass man mit dem jungen Boxer mitleidet, sich über die Drogeneskapaden seines Bruders aufregt oder die Einstellung der Mutter verurteilt, das Leben des Micky Ward wurde emotional umgesetzt.

Ich glaube ich muss nicht extra erwähnen, dass “The Fighter” weit weg von PopcornKino und Actionblockbustern ist. Auch wenn ich nicht zu viel vorwegnehmen möchte, so viel soll verraten werden, es handelt sich immer noch um eine relativ typische Hollywood-Erfolgsstory. Ein kleiner Minuspunkt, der vor allem zum Ende des Films hin einen leicht faden Beigeschmack hinterlässt.

Da der Film es aber nicht verdient hat, eine Filmkritik mit einem negativen Punkt zu beenden, seien hier nochmals die tollen schauspielerischen Fähigkeiten erwähnt.

8 von 10 Freeks
Dartsteller:
Mark Wahlberg, Christian Bale, Amy Adams
Regie:
David O. Russell

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 7.0/10 (2 votes cast)
'The Fighter' Filmkritik (DVD), 7.0 out of 10 based on 2 ratings

One Reply to “‚The Fighter‘ Filmkritik (DVD)”

  1. Ich liebe diesen Film einfach, er war so genial und packend… mal davon abgesehen das Bale und Walker absolut genial als Schauspieler sind fand ich das Ende (abspann) super klasse und … ach Leute schaut euch den Film einfach an, er lohnt sich auf jeden Fall!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Paramount Pictures Germany mit eigenem Blog online

Es ist mal wieder Zeit für ein paar brandheiße und exklusive News. Es betrifft dieses Mal zwar keinen Hollywoodstar und...

Schließen