‚Scream 4‘ Filmkritik (DVD)


Scream 4 DVD Cover
Scream 4 DVD Cover

Der Klassiker unter den Teenie-Horror-Streifen ist mit seiner dritten Fortsetzung „Scream 4“ wieder zurück und mit ihm auch seine Original-Darsteller Neve Campbell, Courtney Cox und David Arquette. Auch Wes Craven, der Meister des Slasher-Horros persönlich, hat wieder auf dem Regiestuhl Platz genommen und Kevin Williamson, der bereits als Drehbuchautor für die früheren Teile verantwortlich war, ist mit von der Partie.
Gute Grundvoraussetzungen also. Unterstützt wird die alte Garde von neuen Jungdarstellern, allen voran Hayden Panetiere, Emma Roberts und Rory Culkin in den zentralen Rollen.

Zum Jahrestag der Woodsboro-Morde legt der Ghostface Killer wieder los und schnell sind die ersten Opfer gefunden. Jeder steht unter Verdacht, gleichzeitig könnte aber auch jeder der Mörder sein. Auch Sidney selbst, die für die Promotion ihrs Buches in der Stadt ist, gerät ins Visier des Killers.

Deutscher Trailer „Scream 4“
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=u4pKWadYgxI[/youtube]

Filmkritik zu „Scream 4“

„Scream“ hatte schon immer eine ganz besondere Note und der erste Teil hat 1996 eine wahre Flut an Nachahmern losgetreten. In den letzten Jahren ist das durchaus unterhaltsame Horror-Schocker-Genre mehr und mehr zu einer Metzel- und Folterorgie mutiert. Eine Entwicklung die mir persönlich ziemlich gegen den Strich ging.
Nun nach 15 Jahren ist der Ghostface Killer (endlich) wieder zurück und die Erwartungen dementsprechend hoch.

Und tatsächlich, „Scream 4“ legt los, als hätte es kaum eine Unterbrechung gegeben und setzt bereits in den ersten Minuten das fort, was die Reihe so geprägt hat: Horror, Blut und eine gute Portion augenzwinkernder Humor.

Kritiker könnten an diese Stelle genau diese Aussage gegen mich verwenden, unter dem Motto „kennt man einen, kennt man alle“.
Dem ist leider nichts entgegen zu werfen, aber in Falle von „Scream 4“ ist das durchaus positiv zu verstehen. Auch wenn das Grundschema sich immer wieder wiederholt, „Scream“ weiß wie kaum ein anderer Horrorfilm zu unterhalten.

Die Story folgt dem wohl bekannten Ablauf. Prolog, Vorstellung der Charaktere, streuen von Verdächtigen, blutiger Höhepunkt und überraschende Auflösung. Vor allem das Spiel mit den Erwartungen der Zuschauer funktioniert wieder mal 1A. Unter die Verdächtigen fallen wieder mal diverse Protagonisten: die Freaks, der Exfreund, die Asisstentin, etc. nur um dann wieder und wieder den vom Zuschauer identifizierten Täter zum Opfer zu machen.

Nennt mich Weichei oder zart besaitet, aber „Scream 4“ hat es geschafft, dass ich die nächsten Tage wohl mal wieder die dunklen Ecken im Haus meiden werde.

Auch wenn es nicht direkt zum Film zählt, aber erwähnenswert ist noch das durchaus üpoig ausfallende Bonusmaterial der DVD. Hier finden sich neben einem alternativen Anfang und einem alternativen Ende auch entfallene Szenen, ein Gag Reel, sowie ein Making Of, diverse Featurettes und Interviews. „Scream 4″ erscheint am 20.10.2011 als DVD und Blu-ray im Steelbook im Handel.

Scream 4 Filmszene
Scream 4 Filmszene

7 von 10 Freeks
Dartsteller:
Neve Campbell, Courteney Cox, David Arquette, Hayden Panettiere, Emma Roberts
Regie:
Wes Craven

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
'Scream 4' Filmkritik (DVD), 10.0 out of 10 based on 2 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
‚Freundschaft Plus‘ Filmkritik

Am letzten Wochenende hatten wir mal wieder die Situation, dass wir gerne ein Filmchen sehen würden, wir uns aber nicht...

Schließen