Es ist ruhig gewesen auf dem Filmblog in den letzten Wochen. Die Weihnachts- und Urlaubszeit hat ihren Tribut gefordert und Blogartikel schreiben, war (leider) nicht Teil des Portfolios in dieser Zeit.
Dies soll sich nun wieder ändern und die Oscars 2015 sind dafür genau der richtige Aufhänger. Heute. am 15.01.2015 um 14.30h, werden die Oscar Nominierungen 2015 bekannt gegeben.

Da der Academy mittlerweile auch klar geworden ist, dass dies ein Event ist, das bei Filmfans weltweit auf Interesse stößt, muss man auch gar nicht mehr das gesamte Netz nach einem Live Stream durchstöbern, sondern findet den direkt auf der offiziellen Website der Oscars. Es lebe die moderne Technik!

The Angriest Man in Brooklyn

The Angriest Man in Brooklyn

Wie das eben bei großen, einzigartigen und unverwechselbaren Künstlern eben der Fall ist, gilt auch der Tod von Robin Williams als besonders tragisch. Welch Sternstunden der Filmgeschichte hat er uns bereits in den vielen Jahren seines Schaffens bereitet und wie viele weitere hätten da noch kommen können.

The Angriest Man in Brooklyn” war seine letzte große Hauptrolle. Seit 12.12.2014 ist der Film auf DVD, Blu-ray und Video on Demand erhältlich und auch ich habe mir die Zeit genommen und mir dieses Werk angesehen.

Filmblog-Adventskalender 2014 – Türchen 22

Veröffentlicht am 22.12.14 von Filmfreek in Sonstiges
Tags:

Filmblog Adventskalender

Filmblog Adventskalender


Es ist der 22. Dezember. Dies bedeutet, heute bin ich das Türchen beim Filmblog-Adventskalender 2014 –gleichzeitig, heißt es aber auch, dass es nur noch 2 Tage bis Heilig Abend sind. Somit ist die Zeit, um sich noch um Geschenke zu kümmern enorm knapp.

Anstatt euch also irgendwelche tollen Geschenkideen unter die Nase zu reiben, die in der kurzen zeit sowieso nicht mehr organisiert werden können, biete ich euch hier und heute eine kleine Hilfestellung. Mit meiner persönlichen Auswahl der Top 3 Last Minute Weihnachtsgeschenk Ideen für Filmfans.

Die große Versuchung

Die große Versuchung


Wieder Mal haben die Vorzüge eines Filmblogs zugeschlagen und mir „Die große Versuchung – Lügen bis der Arzt kommt“ beschert. Eine kleine aber feine Komödie, die ansonsten, mit recht großer Wahrscheinlichkeit, an mir vorüber gegangen wäre. Gut, zugeben, allzu schlimm wäre das auch nicht gewesen, denn wir reden hier nicht von einem Meilenstein der Filmgeschichte, aber auf der anderen Seite, hat mir der Film ein paar absolut schöne Minuten beschert.

Murray French kann sich einfach nicht mit der Lethargie abfinden, die sich auf sein kleines Heimat-Fischerdörfchen niedergelegt hat. Die letzte Chance die Wirtschaft und damit auch die Lebensfreude der Einwohner wieder so richtig anzukurbeln ergibt sich durch die Eröffnung einer neuen Fabrik im Dorf. Die entsprechende Firme zeigt durchaus Interesse, doch die Grundvoraussetzung dafür ist ein ortsansässiger Arzt und daran fehlt es in Tickle Head. Als Doktor Lewis gezwungen ist, eben dort einen Zwischenstopp einzulegen, machen sich die Dorfbewohner an die Arbeit, wirklich alles dafür zu tun, ihn vom Bleiben zu überzeugen.

22 Jump Street

22 Jump Street


Mit “22 Jump Street” stand mal wieder eine Fortsetzung an. Das bringt mich just in diesem Moment auf die Idee, mal kurz einen Blick auf mein Filmjahr 2014 werfen, um zu schauen wie groß nun letztlich der Anteil an Fortsetzungen war. Notiz ist gemacht – mehr zu dem Thema folgt dann also in Kürze.

Laut Box Office Mojo hat „21 Jump Street“ in 2012 weltweit über 201 Millionen Dollar eingespielt. Bei Produktionskosten von 42 Million Dollar ein gar nicht mal zu verachtendes Ergebnis und zumindest aus Marketingsicht eines, das eine Fortsetzung rechtfertigt. „22 Jump Street“ überstieg zwar die Produktionskoten des Vorgängers um 8 Millionen Dollar, spielte dabei aber auch über 331 Millionen Dollar weltweit ein. Unter dem Strich wurde soweit also alles richtig gemacht. Aber ist der Film nun tatsächlich sehenswert?!

The Prince

The Prince


The Prince – Only God Forgives” wirbt mit Filmtiteln, bei der sich jeder auf seine Weise einen Namen gemacht hat. “Lone Survivor”, “96 Hours”, “Stirb Langsam”. Doch “The Prince” ist alles, nur nicht das. Neben den imposanten Filmtiteln werden auch die Nebendarsteller Bruce Willis und John Cusack stark promoted. Gerechtfertigterweise – zumindst aus Marketingsicht. Denn geht man von der Leinwandpräsenz aus, hätten es die beiden vielleicht gerade noch in den Abspann geschafft. Die Erwähnungen auf Filmplakat und DVD Cover, sind da doch etwas hoch gegriffen.

“The Prince – Only God Forgives” erschien am 10.11.2014 auf DVD und Blu-ray.