„Ich – Einfach unverbesserlich“ Filmkritik (Kino)


Gru aus “Ich – Einfach unverbesserlich” ist ein Bösewicht. Wenn es nach ihm geht sogar der größte Bösewicht der Welt. Doch eines Tages wird eine der Pyramiden geklaut und Gru war nicht der Übeltäter. Das kann er natürlich nicht auf sich sitzen lassen und so plant er mit seinen kleinen Helferlein, den Minions, den größten Coup, den die Welt je gesehen hat: er will den Mond stehlen!
Dabei werden die drei kleinen Waisenkinder Margo, Edith und Agnes Teil seines Plans und nach anfänglichen Schwierigkeiten, wachsen die Kleinen ihm schnell ans Herz. Zuletzt steckt er ziemlich in der Misere und muss er sich zwischen dem Mond und seinen neuen Freunden entscheiden.





Ich – Einfach unverbesserlich” ist ein liebevoller Animationsfilm mit vielen Details, die den Film auch beim zweiten oder dritten Mal gucken noch interessant machen. Überzogene Charaktere und lustige kleine Helferlein kennt man ja schon zu genüge, aber selten wurden sie so gut umgesetzt. Die eigene Sprache der Minions nervt nach einer gewissen Zeit, aber da sie sich mit sprechen sehr zurückhalten und ihr Auftritt jedes – aber auch wirklich jedes- Mal richtig witzig ist, sei dieses kleine Manko den Machern verziehen.

Der Film ist gespickt mit vielen kleinen Rand-Bemerkungen und versteckten Witzen. Sei es die “Bank of Evil – Formerly known as Lehman Brothers” oder die gut versteckte, blau angemalte Pyramide, der Zuschauer bekommt nicht alles vorgekaut und gerade das macht den Film so gut. Ein bisschen selbst mitdenken und den Geschehnisse auf der Leinwand folgen, ist ja nicht zu viel verlangt.

Besonders gut gelungen bei “Ich – Einfach unverbesserlich” ist die Eröffnungszene, bei der Grus Streifzug durch die Stadt mit dem Song “Despicable Me” von Pharrell unterlegt ist. Das macht Lust auf mehr!




Das 3D Erlebnis ist hier mal wieder eine nette Beigabe, jedoch nicht wirklich notwendig. Auch wenn die ein oder andere Szene absolut auf 3D ausgelegt ist, macht “Ich – Einfach Unverbesserlich” auch im guten alten 2D immer noch eine gute Figur.

Die neue Produktionsfirma Illumination Entertainment hat mit “Ich – Einfach unverbesserlich” als Erst-Projekt direkt ein Meisterstück abgeliefert und man darf auf weitere Filme gespannt sein.
Nicht nur Kindern bietet der 3D Film “Ich – Einfach unverbesserlich” gute Unterhaltung und auch auf dem heimischen TV auf DVD oder Blu-ray lohnt sich dieser Animationsfilm allemal.

8 von 10 Freeks

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 8.5/10 (2 votes cast)
"Ich - Einfach unverbesserlich" Filmkritik (Kino), 8.5 out of 10 based on 2 ratings

One Reply to “„Ich – Einfach unverbesserlich“ Filmkritik (Kino)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
„Snowblind“, ein Sci-Fi-Western im Stile von „Machete“

Die Story zu “Snowblind” liest sich wie ein guter alter Western. Wir schreiben das Jahr 1968. Eine große Eiszeit versetzt...

Schließen