Fremdgehen auf der Leinwand

Wo die Liebe hinfällt, das weiß keiner so genau. Wir können es uns (leider) nicht aussuchen, in wen wir uns verlieben, und vor allem nicht, wann. Doch was tun, wenn man sich bereits in einer glücklichen Beziehung befindet? Viele Filme befassen sich mit Themen und Geschichten, die genau wie in Wirklichkeit passieren oder passieren könnten und die uns oft zum Nachdenken bringen. Nicht alle Liebesbeziehungen sind harmonisch, ganz im Gegenteil, sie sind oft kompliziert und es kann auf verschiedene Weisen auch zu einem Seitensprung kommen.
Und was passiert dann? Es muss natürlich nicht immer bis zum Äußersten kommen, doch was so ein Seitensprung alles für Konsequenzen haben kann zeigen uns mal wieder einige gute Hollywoodproduktionen.

Wer hätte gedacht, dass Richard Gere einmal in der Rolle des gehörnten Ehemanns zu sehen sein wird? In dem Film Untreu (Originaltitel: Unfaithful, 2002) wird deutlich, wie der Zufall manches Mal unser Leben verändern kann. Diane Lane in einer ihrer besten Rollen, beginnt trotz glücklichen Ehelebens eine leidenschaftliche Affäre mit einem jüngeren Mann. Diese endet jedoch tragisch.

In Eine verhängnisvolle Affäre (Originaltitel: Fatal Attraction, 1987) ist es dagegen der Ehemann, der untreu wird. Das traute Familienglück wird auf eine harte Probe gestellt, als die Geliebte sich nicht so einfach abfertigen lassen will und systematisch beginnt, die Familie ihres Liebhabers zu terrorisieren. Die Eheleute finden zwar wieder zueinander, jedoch zu einem hohen Preis.

Brokeback Mountain
Credits: Brokeback Mountain by Silver Chen (CC BY-SA 2.0)

Es kann aber auch vorkommen, dass sich eine Affäre zu einer echten Beziehung entwickelt. Ungünstig ist leider, wenn diese Art der Beziehung von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird. Im weltweit bekannt gewordenem Film Brokeback Mountain (Originaltitel: Brokeback Mountain, 2005) geht es um zwei junge Cowboys, die in den 60er Jahren die Liebe zueinander entdecken. Da eine Beziehung unter Gleichgeschlechtlichen zu dieser Zeit nicht akzeptiert wird, sind die zwei jungen Männer gezwungen, ein „normales“ Familienleben zu leben. Sie können ihre Gefühle jedoch nicht ständig unterdrücken, und so kommt es über einen Zeitraum von 20 Jahren immer wieder zu heimlichen Treffen.

Es ist aber nicht immer klar, welche Auswirkungen ein Seitensprung haben kann. Der Film Last Night (Originaltitel: Last Night, 2010) zeigt dies deutlich. Ein junges Ehepaar findet sich in einer Situation wieder, in der jeder für sich entscheiden muss, ob er oder sie der Versuchung, eine Nacht mit einer anderen Person zu verbringen, widerstehen kann. Er kehrt nach einer Liebesnacht mit einer Kollegin zu seiner Ehefrau zurück und findet sie weinend vor. Es bleibt offen, was sie in der Nacht erlebt hat.

Einer der wohl skurrilsten Filme der letzten Jahre ist Eyes Wide Shut (Originaltitel: Eyes Wide Shut, 1999). Eine Geschichte, die immer wieder zwischen Realität und Wirklichkeit schwankt. Der Wunsch, von anderen begehrt zu werden und seine Phantasien frei ausleben zu können wird durch die zwei Hauptakteure, einem Ehepaar, immer wieder deutlich gemacht. Am Ende des Films vergeben sich die Eheleute und wollen fortan nur noch in der Wirklichkeit leben. Stanley Kubrick zeigt mit seinem letzen Werk, wie nur wenige es schaffen, dass der Grat zwischen Realität und Wirklichkeit manches Mal sehr schmal sein kann.

One Reply to “Fremdgehen auf der Leinwand”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Filmkritik ‚Getaway‘ (Blu-ray)

Ich habe ja lange überlegt, ob ich mir Ethan Hawke in seinem neusten Film „Getaway“ tatsächlich angucken soll. Infos rund...

Schließen