Filmkritik ‚Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 1‘ (Blu-ray)


Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht
Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht

[Gastbeitrag: Katherina]
Nun ist es endlich soweit, der 4. Teil der Twilight-Reihe „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht“ ist auf DVD und Bluray erschienen. Oder besser gesagt: der 1. Teil des 4. Teils, da man sich hier, wie z.B. auch bei Harry Potter, dazu entschieden hat das letzte Buch über 2 Filme zu strecken.

Wahre Fans mag dies freuen, da es somit natürlich auch mehr Inhalte des Buches auf die Leinwand geschafft haben, nötig war dies grundsätzlich jedoch nicht und höchstwahrscheinlich ist der wahre Grund der Produktionsstudios vermutlich eher der des höheren Profits. Doch nun zum Inhalt des Films.

Nachdem Edward und Bella sich im letzten Teil verlobt haben, wird nun geheiratet. Und mit den Flitterwochen beginnen die Probleme: Bella wird schwanger. Doch da es sich bei dem Ungeborenen um eine Mischung aus Mensch und Vampir handelt, verläuft die Schwangerschaft alles andere als normal. Und die Erzfeinde der Vampire, die Werwölfe, fühlen sich durch das „Baby“ bedroht und wollen das heranwachsende „Monster“ schnellstmöglich vernichten. Jacob muss sich nun für eine Seite entscheiden: unterstützt er sein Rudel oder die Vampire um Bella zu beschützen?

Deutsche Trailer „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 1“
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ttbFzIzl9Wg[/youtube]

Filmkritik zu „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 1“

Grundsätzlich würde ich den Film eher als albern bezeichnen. Allein die entstandene Situation ist schon dermaßen absurd, dass es schwerfällt das alles ernst zu nehmen und ich musste mehrfach in Szenen schmunzeln, die eigentlich nicht komisch sein sollten. Man muss jedoch dazu sagen, dass sich der Film sehr stark an die Buchvorlage gehalten hat und diese ist schlicht und ergreifend abgedreht. Auch beim Lesen des Buches fand ich die Wendungen, die die Geschichte nahm, grotesk und konnte mich nicht mehr wirklich in die Geschichte einfinden.

Schlussendlich kann man dies somit nicht dem Film anlasten, der sich wirklich 1:1 auf die Nacherzählung des Buches beschränkt und sich hierbei keinerlei Freiheiten herausgenommen hat. Die schauspielerischen Leistungen sind in Ordnung und haben sich nicht verbessert. In die computeranimierten Szenen hätte man noch investieren können, gerade die Szenen mit den Werwölfen wirken (zumindest auf Bluray) ziemlich künstlich.

Mein Fazit: wahre Fans der Reihe wird die Verfilmung zu „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht Teil 1“ gefallen, für alle anderen ist der Film (selbst wenn man die Teile davor gesehen hat) nicht zu empfehlen.

3 von 10 Freeks
Darsteller:
Kristen Stewart, Robert Pattinson, Taylor Lautner
Regie:
Bill Condon

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 7.7/10 (3 votes cast)
Filmkritik 'Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 1' (Blu-ray), 7.7 out of 10 based on 3 ratings

One Reply to “Filmkritik ‚Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht: Teil 1‘ (Blu-ray)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Filmkritik ‚Arschkalt‘ (DVD)

Herbert Knaup mag vielen von euch bereits ein Begriff sein - mir war er es nicht. Und ich bin so...

Schließen