Filmkritik ‚Alex Cross‘ (Blu-ray)


Zusammen mit den Rezensionsexemplaren zu „Savages“ und „Abraham Lincoln Vampirjäger“, erhielt ich auch eine Blu-ray zu „Alex Cross“. Das Wochenende war generell also erst einmal gerettet;)
Was nun die Qualität der Filme angeht, so hat „Alex Cross“ vor allem bei dieser Auswahl an Filmen in meinen Augen noch am besten abgeschnitten. Natürlich handelt es sich um 3 absolut unterschiedliche Filme und Genres, die kaum miteinander verglichen werden können, aber rein vom Unterhaltungsfaktor fällt meine Wahl ziemlich deutlich auf den Crime-Thriller.

Alex Cross zählt zu den besten Profilern. Er hat das Auge für’s Detail, das es braucht, um auch die schwierigsten Fälle zu lösen. Doch als ein unbekannter Profikiller auf der Bildfläche erscheint, kommt auch Cross an seine Grenzen. Sein Gegenspieler scheint immer einen Schritt voraus zu sein und das Spiel mit seinen Verfolgern zu genießen. Als Alex, seine Familie und seine Kollegen ins Fadenkreuz des Killer geraten, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, aus dem am Ende nur einer lebend herauskommen kann.

Deutscher Trailer „Alex Cross“
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=QB2Yq0zBdfM[/youtube]

Filmkritik zu „Alex Cross“

Alex Cross ist ähnlich wie Jack Ryan eine Romanfigur, die den Sprung auf die große Leinwand geschafft hat. Während Jack Ryan in 5 Filmen bisher von Alec Baldwin, Harrison Ford (gleich 2-mal) und Ben Affleck verkörpert wurde, schlüpfte bisher nur Morgan Freeman in die Rolle des Alex Cross. Für den neusten Film übernahm jedoch Tyler Perry die Rolle.

Zugegeben, Tyler Perry hatte ich nun wirklich noch nicht auf dem Radar und vom Film selbst habe ich außer einem Szenenbild mit einem nahezu unkenntlichen Matthew Fox auch nichts gesehen. Dennoch hat mich der Film, als ich ihn so in Händen hielt, durchaus gereizt und ich war gespannt, was mich erwarten würde.

Mit Rob Cohen nahm immerhin ein Profi auf dem Regiestuhl Platz, der für Blockbuster wie „Dragonheart“, „Daylight“, „The Fast and the Furious“, „XXX – Triple X“ oder „Die Mumie – Das Gramla des Drachenkaisers“ verantwortlich war. Nach fast 4 Jahren Pause kam mit „Alex Cross“ sein neuster Film in die Kinos und seit 26.02.2013 ist dieser auch auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Im Nachhinein ist das seltsamste am ganzen Film, dass er genauso spannend wie er vorhersehbar ist. Keine Ahnung wie eine solche Kombination möglich ist, aber Rob Cohen ist es gelungen.

Die Story an sich ist absolut nicht das Non-Plus-Ultra. Eben das genre-übliche Katz und Maus Spiel mit einem ganz netten Twist, der mich auf der anderen Seite aber auch nicht so richtig vom Stuhl gehauen hat. Nette Beigabe ja, aber kein atemberaubender Aha-Effekt.

Alex Cross“ lebt in erster Linie von seiner Atmosphäre und den Darstellern – vor allem eines Darstellers. Denn der Rest des Casts leistet ziemlichen Einheitsbrei und repräsentiert eigentlich nur die stereotpyischen 08/15 Crime Thriller Persona.
Hingegen trumpft Matthew Fox in der Rolle des schizophrenen Psycho-Killers total auf und zeigt eine wirklich überzeugende Darstellung. Zumindest ansatzweise und vor allem was den Körpereinsatz betrifft, erinnert diese an Christian Bales unglaubliche Performance in „The Mechanic“.

Absolut positiv beeinflusst durch Matthew Fox gebe ich dem Film:

6 von 10 Freeks

Darsteller:
Tyler Perry, Matthew Fox, Rachel Nichols
Regie:
Rob Cohen

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 6.0/10 (1 vote cast)
Filmkritik 'Alex Cross' (Blu-ray), 6.0 out of 10 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Blogger Special: Mein erstes Mal mit Sly

Bei meinen letzten beiden Kinobesuchen kam ich in die etwas fragwürdige Ehre, jeweils den aktuellen Trailer zu “Shootout - Keine...

Schließen