Filmkritik “Faster”


Dwayne “The Rock” Johnson ist fast schon ein Garant für solide, unterhaltsame und spannende Action. Fehltritte wie “Zahnfee auf Bewährung”, “Die Jagd zum magischen Berg” oder “Daddy ohne Plan” sollen ihm verziehen sein, solange es zukünftig nicht wieder passiert. “Faster” hingegen ist genau das, was wir von ihm sehen wollen: ein wütender, energischer und scheinbar unaufhaltsamer Muskelprotz auf der Jagd nach seinen Peinigern..

Kaum aus dem Gefängnis entlassen, begibt sich ein Ex-Knacki, der nur als “Driver” bekannt ist, auf einen Rachefeldzug und bald fließt auch schon das erste Blut. Klar, dass die Cops schnell auf ihn aufmerksam werden und sich an seine Fersen heften. Doch nicht mal ein auf ihn angesetzter egozentrischer Auftragskiller scheint seinen Feldzug stoppen zu können.

Deutscher Trailer zu “Faster”
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=onObUMtbXns[/youtube]

Filmkritik zu „Faster“

Als Zuschauer wird man erst einmal im Unklaren darüber gelassen, was ihm eigentlich wieder fahren ist und man folgt ihm in den ersten Minuten nur auf seinen strammen und sehr sehr zielgerichteten Schritten bis zu seinem ersten Mord. Gut, sagt man sich, er wird schon seine Gründe dafür haben, aber neutral betrachtet ist er ersteinmal der Bad Guy.
Doch Stück für Stück, erfährt man über die Recherche Arbeit der Polizei und über Rückblenden, was denn nun wirklich der wahre Grund für den scheinbar grenzenlosen Zorn ist.

Leider verliert der Film in seiner zweiten Hälfte seine anfängliche Skrupellosigkeit. Doch bevor er sich tatsächlich zu einem 08/15 Actionsteifen wandelt, scheint “Faster” irgendwie nochmals die Kurve zu kriegen und lässt uns als Zuschauer zwar etwas unbefriedigt aber absolut unterhaltend zurück.

Absolut erwähnenswert auch Billy Bob Thornton in seiner fast schon Paraderolle des drogensüchtigen, abgehalfterten Verlierers. Toll besetzt und sorgt dadurch für das I-Tüpfelchen im Film.

Was mir als Action-Fan auch noch sehr positiv aufgefallen ist, die eigentlich schon standardmäßige Liebesbeziehung fällt weg -zumindest beim Hauptdarsteller. Vollständig streichen wollten die Filmemacher diesen Aspekt des Films dann wohl doch nicht, aber man hat sich dafür entschieden, das Ganze auf einen kleinen Handlungsnebenstrang zu verlagern. Dankeschön dafür!

Nach Filmen wie “Welcome to the Jungle” oder „Walking Tall – Auf eigene Faust ”, die in erster Linie pure Unterhaltungs-Action bieten, fährt “Faster” eine viel ernstere und düsterere Schiene als seine Vorgänger.

Eine nicht gerade innovative Story wurde gut erzählt und ebenfalls gut gecastet. “Faster” liefert genau das ab, was man von einem “The Rock”- Film erwarten darf und entsprach grundsätzlich meinen Erwartungen. Also eine absolute Empfehlung an alle Actionfreunde und vor allem an alle Dwayne “The Rock” Johnson Sympathisanten – denn als “Fan” würde ich mich dann doch nicht bezeichnen wollen.

7 von 10 Freeks
Darsteller:
Dwayne Johnson, Billy Bob Thornton, Maggie Grace, Oliver Jackson-Cohen
Regie:
George Tillman Jr.

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 8.0/10 (7 votes cast)
Filmkritik “Faster”, 8.0 out of 10 based on 7 ratings

One Reply to “Filmkritik “Faster””

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Deutscher „Footloose“ Trailer zum überflüssigen Remake

Zum aktuellen “Footloose” Remake wurde nun der erste Trailer veröffentlicht. Gut, ich gebe zu, die Neuigkeit ist nicht mehr ganz...

Schließen