Erster Blick auf ‚Findet Nemo‘ in 3D


Findet Nemo 3D
Findet Nemo 3D

Findet Nemo“ ist und bleibt „Findet Nemo“. Obwohl der erste Kinoauftritt fast 10 Jahre zurückliegt, ist der Film keinen Tag gealtert und unterhält heute noch Jung und Alt – egal wie oft man ihn gesehen hat.
Von daher ist es absolut nicht nötig nochmals eine ausführliche Kritik zum Film selbst zu schreiben. Mittlerweile sollte wohl jeder von euch dieses Pixar-Meisterwerk zumindest einmal gesehen. Wenn nicht, shame on you – und direkt nachholen!

Worum es hier nun eigentlich geht ist, dass „Findet Nemo“ am 14.02.2013 nun parallel zum langersehnten Blu-ray Start nochmals in die deutschen Kinos kommt. Dieses Mal in einer überarbeiteten 3D Variante. Ob sich dies wirklich lohnt oder ob Pixar/ Disney einfach nur nochmal ordentlich Geld scheffeln wollte, muss jeder für sich entscheiden.
Meine Einschätzung und persönliche Meinung erfahrt ihr in den nächsten Abschnitten und vielleicht gibt euch das schon mal eine grobe Idee von dem, was da auf euch zukommt.

Zunächst einmal, ganz allgemein gesprochen, ist 3D für mich noch immer kein Muss. Weder im Kino und erst recht nicht auf dem heimischen TV Hauptsach du hast nen 3D TV – Man bekommt heutzutage ja kaum noch einen ohne 3D Funktion. War bis heute bei noch keinem Film im Einsatz. Mittlerweile habe ich immerhin 14 Filme in 3D gesehen und behaupte daher mein Urteil auf einer relativ soliden Grundlage beruhen zu können. Wirkliche optische Sensationen waren bei diesen Filmen kaum vorhanden. Und ja, manch einer mag argumentieren, dass 3D in Filmen kein Freizeitpark 3D sein soll, sondern die neue Technik die dem Film einfach nur mehr Tiefe und Realismus verleihen soll, aber dafür einen Aufpreis zu zahlen und mit einer Brille im Kino zu sitzen, ist es mir einfach nicht wert.
3D ist und bleibt ein nice-to-have Produkt, und wird meiner Meinung nach auch nie die Kurve zum absoluten „must-have“ bekommen.

Doch innerhalb dieser „nice-to-have“ Produkte gibt es Einzelne, die sich von der breiten Masse abheben. Das war damals „Avatar“, für mich immer noch der Inbegriff des 3D Kinos, vielleicht aber auch nur weil es der erste 3D Film war, den ich gesehen habe. Und zuletzt „Findet Nemo“.
Die überarbeitete Fassung konnte mich durchaus überzeugen. Die einmalige, bunte und bis ins kleinste Detail liebevoll animierte Unterwasserwelt wird durch 3D einfach noch einen Schritt atemberaubender dargestellt.
Es sind vor allem die Aufnahmen des farbenprächtigen Riffs zu Beginn des Films, die richtig Spaß gemacht haben. Bei den späteren Settings in den Weiten des Ozeans verliert sich die 3D Umsetzung ein wenig einfach aufgrund der Begebenheiten.

Findet Nemo“ ist bereits ohne 3D ein absolut sehenswertes Meisterwerk und ich werd ihn mir im heimischen Wohnzimmer auch immer wieder in dieser „klassischen“ Variante anschauen. Ein Kinobesuch lohnt sich aber durchaus. Zum Einen, da man so nochmals die Möglichkeit erhält, den Film auf der großen Leinwand zu erleben und zum zum Anderen in einer durchaus gelungenen 3D Fassung.

One Reply to “Erster Blick auf ‚Findet Nemo‘ in 3D”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die Goldene Himbeere 2013 Nominierungen

Auf dem Weg zu den Oscars gibt es einige Zwischenstationen. Eine der unterhaltsamsten Stationen ist dabei für mich eindeutig die...

Schließen