Die Legende von Aang Filmkritik (Kino)


Die Legende von Aang
Die Legende von Aang
Es ist schwierig.
Eine Filmkritik zu „Die Legende von Aang“ zu schreiben ist wirklich schwierig – dass ist das erste was mir in den Sinn gekommen ist.
Das Fazit, was ich am Ende des Films gezogen habe war, der Film ist nicht gut, aber mir fiel nicht wirklich ein Grund dafür ein, wieso das so ist.

Die Effekte sind wirklich richtig gut gemacht, wirken nicht aufgesetzt oder übertrieben und lassen den Zuschauer wirklich daran glauben, dass es in dieser Welt Menschen gibt, die die Elemente bändigen können. Sehr gelungen finde ich persönlich die Kombination aus ausholenden Martial-Arts Bewegungen und die daraus entstehende Beeinflussung eines der Elemente. Die musikalische Untermalung ist passend ausgewählt und sorgt für das gewisse Extra.

Der Konflikt, mit dem Aang in seinem jungen Alter zu kämpfen hat erinnert an „Spider-MansAus großer Macht folgt große Verantwortung, wird aber gut erzählt und zumindest in den Ansätzen fühlt mit dem kleinen Helden.

Auch die Story fand ich an sich sehr ansprechend. In einer Welt, in der die Menschheit unterteilt ist in die 4 Nationen des Feuervolks, des Wasservolks, des Erdvolks und des Windvolks, setzt sich das Feuervolk über das Gleichgewicht der Elemente hinweg und beginnt einen Feldzug über die verschiedenen Kontinenten. Nur der Avatar, der einzige Mensch, der alle 4 Elemente bändigen kann, ist in der Lage das Gleichgewicht wieder herzustellen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=B0Fy0i1SO0w[/youtube]

Es lag also weder an der Story, noch an den Effekten, die für den schlechten Beigeschmack am Ende des Films gesorgt haben.
Das Problem ist, ich finde keinen Grund, bei dem ich einfach mit dem Finger darauf zeigen und sagen kann „daran lag’s“.
Der einzige richtige Kritikpunkt sind die deutschen Synchronsprecher. Alleine die deutsche Stimme von Aang passt einfach nicht und ihr mangeld es enorm an schauspielerischem Ausdruck und auch viele anderen Stimmen in „Die Legende von Aang“ können absolut nicht überzeugen.

Wie sieht es bei euch aus? Was haltet ihr für die großen Kritikpunkte an „Die Legende von Aang„? Vielleicht finde ich durch euch den wahren Grund für meine letztendlich doch eher schwache Bewertung des Films.

Darsteller:
Noah Ringer, Dev Patel, Nicola Peltz, Jackson Rathbone
Regie:
M. Night Shymalan

5 von 10 Freeks

2 Replies to “Die Legende von Aang Filmkritik (Kino)”

  1. also ich muss sagen da ich ja die zeichentrick serie kenne und zwar in und auswendig…der film is einfach nur schlecht…ich hab noch nie was schlechteres gesehen als diesen film. das problem sind schon alle charaktere die da mitspielen. aang zum beispiel der is sonst immer der fröhliche aber im film is er das komplette gegenteil. und dann is da ja noch suko wo die narbe schlecht gemacht is und die haare auch zum anfang. in der serie macht er sich erst später die haare kurz. iro haben die auch schlecht gemacht ich kenne ihn so das er immer der gemütliche ist und IMMER sein tee trinken will wenn zeit ist. die nationen an sich sind auch schlecht in der serie sieht man die unterschiede an den klamotten die sie anhaben wasser hat ja hauptsächlich blau, erd nation grün, feuer hat rot und aang halt sein hellbraun und die sind alles von der gleichen rasse und nich so wie im film von der halben went was genommen. die bändigung da kann ich selber auch nur meckern ok des mit der luft und dem wasser da gehts ja noch aber das die von der feuer nation erst eine quelle brauchen um zu bändigen und nur iro der einzige is der feuer erschaffen kann stimmt auch nich jeder kann feuer erschaffen in der serie und nich nur iro. iro ways der der blitze ableiten kann am anfang mehr nich. worauf ich noch warte is wie er des mit der erdnation machen will und mit dem nächten mitglied toph. wenn er sie komplett anders macht wie i der serie wird der film ein flopp in den reihen der jungen zuschauern weil die kennen ja die serie. als ich den film angesehn habe im kino da waren alle kinder und auch die meisten erwachsenen vollkommen enttäuscht weil die alle gedacht haben das der film wie in der serie wird. klar is das man nicht alles in einem film machen kann und das se einiges wegnehmen mussten aber das der film so ein haufen sch…. wird hätt ich nich gedacht.

    das ist meine kritik an diesen film und die sollte man veröffentlichen.
    die nächsten teile werde ich mir nicht im kino angucken sondern auf eine andere weise da ich mir des geld sparen will und was besseres als so nen schritt sehn will. und ich werde mir die anderen teile angucken um weitere kritiken von mir zu geben.

    1. Na DAS ist doch mal ein ausführlicher Kommentar!

      Danke erstmal für die Kritik von einem, der die Serie kennt. Ist ein absolut neuer Standpunkt und ich fand’s sehr interessant zu lesen.

      Abzuwarten bleibt, ob die Fortsetzungen, nach dem eher enttäuschenden 1. Teil überhaupt noch gedreht werden. „Die Legende von Aang“ wäre nicht der erste Mehrteiler, der nach Teil 1 abgesetzt werden würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
„Scre4m“, der 4. Teil der Scream Reihe

"Scream" geht in eine weitere Runde und 2011 erscheint mit "Scre4m" der 4. Teil der Teenie-Horror-Streifen. Neve Campbell, Courtney Cox-Arquette...

Schließen