Die Kunst der schlechten deutschen Filmtitel


Da surft man so mir nichts dir nichts durch’s Netz auf der Suche nach neuen Trailern und ZACK! stolpert man mal wieder über einen absoluten Griff-ins-Klo der deutschen Filmverleihindustrie.
Der nicht gerade vielversprechende neue Film mit John Cusack bekommt für die deutschen Kinos den traumhaften Titel „Hot Tub – Der Whirlpool…ist ne verdammte Zeitmaschine!“ (im Original: „Hot Tub Time Machine“)! Ohne Worte…
Na gut, vielleicht doch ein paar Worte. Ich muss zugeben, dass es sich hierbei möglicherweise um einen Alternativtitel handelt, denn es ist außerdem auch die Version „Hot Tub – Zurück in die ’80s“ im Umlauf, was jedoch an der Grundproblematik bei den deutschen Filmtiteln nichts ändert.
Es ergeben sich grundsätzliche Fragen wie „Wie kommt man auf solche Filmtitel?“, „Wieso müssen überhaupt Originaltitel umbenannt werden?“ und „Wieso werden sie nicht 1:1 übersetzt?“. Fragen, die wohl nie beantwortet werden können, wenn man nicht zufällig selbst dafür verantwortlich ist.

Bei machen Filmtiteln ist es dabei richtig schwierig festzustellen, ob es sich einfach um mangelnde Englischkenntnisse handelt und die Übersetzung schief gelaufen ist, oder ob es schlicht und einfach nur ein schlechter deutscher Filmtitel ist.

Hier ein paar Beispiele der hohen Kunst des Filmtitelzerstörens.

Originaltitel Deutscher Filmtitel
Dodgeball Voll auf die Nüsse
Stripes Ich glaub‘, mich knutscht ein Elch!
Without a paddle Trouble ohne Paddel
Legally Blonde Natürlich blond
Quantom of Solace Ein Quantum Trost

Sehr beliebt ist es auch, dem Originaltitel einfach noch einen deutschen Untertitel zu verpassen.

Originaltitel Deutscher Filmtitel
Alien Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt
Bad Boys Bad Boys – Harte Jungs
The Rock The Rock – Entscheidung auf Alcatraz (DVD) bzw. Fels der Entscheidung (Kino)
Hitch Hitch – Der Date-Doktor
Tremors Tremors – Im Land der Raketenwürmer

Einmalig auch die „Übersetzung“ eines englischen Titels in einen anderen englischen Titel. Macht keinen Sinn, gibt es aber. So geschehen bei diesen Filmen:

Originaltitel Deutscher Filmtitel
Cradle 2 The Grave Born 2 Die
Bend it like Beckham Kick it like Beckham
Black Eagle Red Eagle
Tenacious D in: The Pick of Destiny Kings or Rock – Tenacious D
The Rundown Welcome to the jungle

Als Krönung des ganzen gilt für mich die “Fluch der Karibik”- Reihe. Bereits der erste Teil weicht sehr weit vom Originaltitel ab, ist aber meiner Meinung nach noch einigermaßen gelungen.

Originaltitel: Deutscher Filmtitel:
Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl Fluch der Karibik

Ich denke Filmfans könnten damit leben, wenn die deutschen Kreativleute dieser Filmtitelformulierung treu geblieben wären. Aber da es sich ja um „Kreativ“-Leute handelt, wäre dies ja viel zu einfach gewesen. Also hat man sich im zweiten Teil für folgende Variante entschieden:

Originaltitel: Deutscher Filmtitel:
Pirates of the Caribbean: Dead Man’s Chest Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2

Wie man sieht, die Originaltitel weisen eine wunderbare, sinnvolle Terminologie auf, die auch im dritten Teil wieder wunderbar aufgegriffen wird.
Für die deutsche Version saßen mal wieder unsere Kreativprofis am Tisch und tatsächlich, sie haben es geschafft eine Regelmäßigkeit in die Filmtitel zu bekommen:
die Regelmäßigkeit der Unregelmäßigkeit!

Originaltitel: Deutscher Filmtitel:
Pirates of the Caribbean: At World’s End Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt

Ganz ehrlich, mehr als ein trauriges Kopfschütteln ist da doch nicht mehr drin, oder?!

6 Replies to “Die Kunst der schlechten deutschen Filmtitel”

  1. Ich verstehe manche Filmtitel auch nicht. Schöne Zusammenfassung an dieser Stelle!
    Ich habe aber das Gefühl, dass die Filmtitelübersetzungen inzwischen besser sind bzw. gar nicht mehr übersetzt werden? „The Expandables“ ist im Deutschen ja z.B. auch „The Expandables“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Toy Story Filmkritik (DVD)

Toy Story ist ein Familienfilm, der alle Altersklassen unterhält und noch heute mit tollen Animationen, einen schönen Story und liebevollen...

Schließen