„Devil“ Filmkritik


Devil - The Night Chronicles
Devil - The Night Chronicles

M. Night Shyamalan begibt sich nach seinen Ausrutschern der letzten Jahre ein wenig in den Hintergrund. Beim Horror-Thriller „Devil“ zumindest, war Shyamalan ausschließlich für die Story zuständig und hat Brian Nelson beim Erstellen des Drehbuchs geholfen.
Erst kürzlich wurde Shyamalans letzter Film „Die Legende von Aang“ mit 5 Goldenen Himbeeren als schlechtester Film 2010 ausgezeichnet. Da ist es wohl tatsächlich nachvollziehbar, dass er bei „Devil“ nicht aktiv in den Vordergrund getreten ist.
Vielleicht ist gerade deshalb aus „Devil“ ein richtig spannender Thriller geworden

In „Devil“ treffen 5 sich völlig unbekannte Personen in einem Fahrstuhl aufeinander, der kurz vor der 22. Etage stecken bleibt. Doch damit nicht genug. Es scheint als wäre der Teufel persönlich unter ihnen, der beginnt einen nach dem anderen tötet und keiner kann ihn aufhalten.

Deutscher Trailer zu „Devil“



Wie die Story bereits vermuten lässt, spielt „Devil“ hauptsächlich im Fahrstuhl und die eher unbekannten Darsteller haben daher nur einen geringen Spielraum. Zumindest räumlich betrachtet. Denn es bleibt immer noch genug Raum, um den Charakteren genügend Tiefe zu verschaffe, so dass man sich als Zuschauer früher oder später auf die Seite des einer der Protagonisten stellt.
Zu jeder Zeit ist jedoch unklar, welcher der fünf Fahrstuhl-Insassen wohl das personifizierte Böse ist.

Toll auch die Kameraführung bei Szenen innerhalb des Fahrstuhls. Die beklemmende Enge wird perfekt wiedergegeben und durch die Interaktion der Darsteller mit der Kamera fühlt sich der Zuschauer wie ein Teil der kleinen Gruppe. Jedes Lichtflackern steigert die Angst vor der unvermeidlichen Dunkelheit und vor allem vor dem Moment, in dem das Licht wieder angeht und schlimmstes zu Tage fördert.

Nach all den Splatter-Horror-Filmen, die eigentlich nur den Ekel in den Vordergrund stellen, ist „Devil“ erfrischend anders und besinnt sich auf alte Tugenden des Genres. Weniger Blut, mehr Grusel ist die Devise und das ist durchaus gelungen.

Devil“ ist unter dem Titel „The Night Chronicles“ als Teil einer Filmreihe gedacht, daher bleibt zu hoffen, dass weitere Filme dieser Art folgen werden.

7 von 10 Freeks

Darsteller:
Chris Messina, Jenny O’Hara, Bojana Novakovic, Bokeem Woodbine
Regie:
John Erick Dowdle

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 7.0/10 (1 vote cast)
"Devil" Filmkritik, 7.0 out of 10 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Kinostart und aktueller Trailer zu “Thor”

Nach literarischen Verfilmungen wie “Verlorene Liebensmüh”, “Hamlet”, “Mary Shelleys Frankenstein” oder “Viel Lärm um nichts”, widmete sich Regisseur und Schauspieler...

Schließen