CINEtologie Awards 2011: Die Nominierungen


CINEtologie Awards 2011
CINEtologie Awards 2011

So, die faule Zeit der Weihnachtsfesttage ist vorüber und es geht zurück an die Arbeit. Denn Artikel schreiben sich nicht selber und es gibt noch jede Menge, was ich euch mitteilen möchte.
Den Blogbeitrag heute möchte ich nutzen, um euch auf eine tolle Aktion meiner Filmblog-Kollegen von CINEtologie hinzuweisen.

Von einer Tradition kann man hier leider noch nicht ganz sprechen, da es sich erst um die 2. Umsetzung handelt, aber die Aktion verdient eure Aufmerksamkeit und ich hoffe, dass viele weitere Jahre folgen werden.
Die Rede ist von den jährlichen „CINEtologie Awards„.

Pünktlich zur Weihnachtszeit, nämlich am 23.12.2011 eines jeden Jahres, veröffentlicht der Gründer-CINEtologe seine Nominierungen in 7 durchaus interessanten und witzig gestalteten Kategorien.

Da lasse ich es mir natürlich nicht nehmen, auch meine Stimme als Filmfreek abzugeben. Zum Einen weil Awards immer Spaß machen und zum Anderen, weil es einfach eine Frage der Ehre ist!

Hier also nun die Liste der Nominierungen der CINEtologie Awards 2011 und meine entsprechende Wahl:

  • Der Goldene 35mm Kinostreifen am Horizont
  • (für den um Längen besten Film des Jahres)

    Die Nominierungen:
    Guy Ritchie als Regisseur von
    Sherlock Holmes – Spiel im Schatten

    John Madden als Regisseur von
    Eine offene Rechnung

    Lars von Trier als Regisseur von
    Melancholia

    Glenn Ficarra & John Requa als Regisseure von
    Crazy, Stupid, Love

    Rupert Wyatt als Regisseur von
    Planet der Affen: Prevolution

    Filmfreeks Wahl:
    Ich habe (leider) nur einen der nominierten Filme gesehen, aber ich vermute, selbst wenn dem nicht so wäre, würde ich dennoch für Rupert Wyatt als Regisseur von „Planet der Affen: Prevolution“ stimmen. Ein wirklich gelungener Blockbuster!

  • Der Große Hollywood-Slash-and-Burn-Flammenwerfer
  • (für den beeindruckendsten Independent-Film)

    Die Nominierungen:
    Darren Aronofsky als Regisseur von
    Black Swan

    Mark Romanek als Regisseur von
    Alles, was wir geben mussten

    Rodrigo García als Regisseur von
    Mütter und Töchter

    Tom Hooper als Regisseur von
    The King’s Speech

    Derek Cianfrance als Regisseur von
    Blue Valentine

    Danny Boyle als Regisseur von
    127 Hours

    Filmfreeks Wahl:
    Ohne Frage: Tom Hooper als Regisseur von The King’s Speech

  • Die Goldene Clubkarte für Animateure
  • (für den animierendsten Animationsfilm)

    Die Nominierungen:
    Weta Digital für
    Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn

    Touchstone Pictures für
    Gnomeo und Julia

    Industrial Light & Magic für
    Rango

    Blue Sky Studios für
    Rio

    Filmfreeks Wahl:
    Uuhhhh schwierige Entscheidung, da keiner der Filme, die ich gesehen habe, diesen Award verdient hätte. Ich muss mich jedoch für einen entscheiden und wähle daher – Blue Sky Studios für Rio.

  • Die Bunte Happy-Endlosschleife
  • (für den Film mit Goldenem Himbeer-Nachgeschmack)

    Die Nominierungen:
    Greg/Colin Strause & Eric Balfour stellvertretend für
    Skyline

    Gonzalo López-Gallego & Warren Christie stellvertretend für
    Apollo 18

    Dennis Gansel & Max Riemelt stellvertretend für
    Wir sind die Nacht

    Dominic Sena & Nicolas Cage stellvertretend für
    Der letzte Tempelritter

    Bill Condon & Robert Pattinson stellvertretend für
    Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht

    Filmfreeks Wahl:
    Erbitterter Kampf zwischen „Skyline“ und „Twilight“. Da ich aber davon ausgehe, dass ich für „Twilight“ einfach die falsche Zielgruppe bin und „Skyline“ einfach grundsätzlich misslungen ist, fällt meine Wahl auf Greg/Colin Strause & Eric Balfour stellvertretend für Skyline.

  • Die Gleichberechtigende Goldene Lohntüte
  • (für die überragende Leistung einer Darstellerin und eines Darstellers)

    Die Nominierungen:
    Natalie Portman für ihre Rollen in
    Black Swan & Brothers

    Russel Crowe für seine Rolle in
    72 Stunden – The Next Three Days

    Anne Hathaway für ihre Rollen in
    Zwei an einem Tag & Love and other Drugs

    Ryan Gosling für seinen Rollen in
    Blue Valentine & Crazy, Stupid, Love

    Kirsten Dunst für ihre Rolle in
    Melancholia

    Christoph Waltz für seine Rolle in
    Wasser für die Elefanten

    Marion Cotillard für ihre Rolle in
    Kleine wahre Lügen

    Jesper Christensen für seine Nebenrolle in
    Eine offene Rechnung

    Carey Mulligan für ihre Rolle in
    Alles, was wir geben mussten

    Robert Downey jr. für seine Rolle
    Sherlock Holmes – Spiel im Schatten

    Keira Knightley für ihre Rolle in
    Eine dunkle Begierde & Alles, was wir geben mussten

    Mel Gibson für seine Rolle in
    Der Biber

    Elle Fanning für ihre Rolle in
    Super 8

    Tobey Maguire für seine Rolle in
    Brothers

    Filmfreeks Wahl:
    Shame on me! Liegt es an mir oder an den Filmen?! Ich habe keinen der genannten gesehen und enthalte mich an dieser Stelle, so leid es mir tut. „Super 8“ liegt noch auf meinem Regal rum, bin aber noch nicht dazu gekommen. Bei den anderen hält sich mein Interesse stark in Grenzen…

  • Die Weiß-Goldene Autorenstreik-Friedenstaube
  • (für das herausragendste adaptierte oder Original-Drehbuch)

    Die Nominierungen:
    Kieran Mulroney & Michele Mulroney als Drebuchautoren von
    Sherlock Holmes – Spiel im Schatten

    Matthew Vaughn, Jane Goldman & Peter Straughan als DrebuchautorInnen von
    Eine offene Rechnung

    Alex Garland als Drebuchautor von
    Alles, was wir geben mussten

    Andres Heinz, Mark Heyman & John McLaughlin als Drehbuchautoren von
    Black Swan

    John Orloff als Drehbuchautor von
    Anonymus

    Filmfreeks Wahl:
    Ich finde die Idee zu „Anonymus“ einfach gut, daher fällt meine Wahl, kurz und schmerzlos auf John Orloff als Drehbuchautor von Anonymus.

  • Die Ästhetische Erfahrungsschatzinsel
  • (für horizonterweiternde Filmkunst)

    Die Nominierungen:
    Steven Spielberg stellvertretend für
    Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn

    Rupert Wyatt stellvertretend für
    Planet der Affen: Prevolution

    Terrence Malick stellvertretend für
    The Tree of Life

    Lars von Trier stellvertretend für
    Melancholia

    Filmfreeks Wahl:
    Ich hätte nie gedacht, dass ich diesem Film mal meine Stimme geben würde, aber meine Wahl fällt auf Terrence Malick stellvertretend für The Tree of Life. In meinen Augen kein wirklich guter Film, aber absolut horizonterweiternd!

    Und nun seid ihr dran! Bis zum 30.12.2011 könnt ihr auf dem CINEtologie Blog noch eure Stimmen in den 7 Kategorien abgeben und den Ausgang der CINEtologie Awards 2011 mitbestimmen.

    CINEtologie Awards 2011
    CINEtologie Awards 2011

    One Reply to “CINEtologie Awards 2011: Die Nominierungen”

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
    Neuer All-In Tarif von ‘DeutschlandSIM’

    [Gesponserter Beitrag] Vorbei sind die Zeiten, in denen mobile Telefone die Ausmaße von Milchtüten hatten und deren langen Antennen schon...

    Schließen