Belgische Filme – warum nicht?!


Im Rahmen eines Presserundschreibens zum Kinostart von “Die Fee”, einem belgischen Kinomärchen mit starken Hang zur Clownerei, wurde mir eine Liste der besten belgischen Filme zugeschickt.

Von einem Bloggerkollegen darf ich mir bereits regelmäßig anhören, dass ich mich dem europäischen Markt viel mehr öffnen sollte. Wobei eigentlich ist es andersrum. Eigentlich ist er der Meinung, dass ich mich Hollywood gegenüber etwas mehr verschließen sollte;)

So oder so ist dies nun die ideale Gelegenheit, ihm und euch Filminteressierten da draußen die Top 6 der belgischen Filme zu präsentieren.
Keine Ahnung worauf diese Auswahl beruht, da mir diese Liste wie gesagt zugeschickt worden ist, aber ich finde, es ist durchaus eine gute Möglichkeit für einen gelungenen Einstieg in die Welt des belgischen Films. Immer wieder räumen belgische Produktionen mit ihrem regelmäßigen Hang zum Skurrilen internationale Filmpreise ab.

Als kleinen Orientierungspunkt habe ich bei der Auswahl an Filmen noch die aktuellen IMDB Bewertungen hinzugefügt.

Hier ist sie also nun, die absolut nicht offizielle und keineswegs von mir überprüfte Top 6 der belgischen Filme
(in ungeordneter Reihenfolge)

LOFT – TÖDLICHE AFFÄREN (2008)
Seit Februar 2009 ist dies der erfolgreichste belgische Film aller Zeiten.
Fünf Freunde teilen sich ein Apartment, um sich dort ungestört mit ihren jeweiligen Liebhaberinnen vergnügen zu können. Eines Tages wird die Leiche einer jungen Frau in der Wohnung gefunden. Die Männer verdächtigen sich gegenseitig, da nur sie einen Zugang zu den Räumlichkeiten haben.
Interessant und spannend inszenziert erzählt der Thriller in Verhören mit der Polizei und Rückblenden die wahre Geschichte des Verbrechens.
IMDB: 7,4 von 10
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=DJBHPQ-QG5k[/youtube]

TOTO DER HELD (1991)
Jaco Van Dormaels Tragikomödie über verpasste Chancen erhielt auf den Filmfestspielen in Cannes sowohl den Preis für den besten Nachwuchsregisseur als auch den Publikumspreis.
Als vereinsamter alter Mann ist „Toto“ davon überzeugt, dass ihm sein ehemaliger Nachbar Alfred Kant alle Chancen im Leben raubte, nachdem sie (in seiner Phantasie) als Neugeborene im Krankenhaus vertauscht wurden. Während er ein langweiliges Leben als Landvermesser führte, schnappte sich Alfred auch noch Evelyn, Totos Traumfrau. Toto sinnt auf Rache.
IMDB: 7,5 von 10

DER JUNGE MIT DEM FAHRRAD (2011)
„Der Junge mit dem Fahrrad“ holte den Großen Preis der Jury in Cannes und war für den Golden Globe nominiert.
Der zwolfjährige Cyril möchte nach Jahren im Kinderheim endlich seinen Vater wiedersehen und kehrt an die alte Wohnung zurück. Doch der Vater wohnt dort nicht mehr, stattdessen nimmt die Besitzerin eines nahegelegenen Friseursalons Cyril bei sich auf. Das Zusammenleben mit dem Jungen gestaltet sich zunächst alles andere als einfach.
IMDB: 7,4 von 10
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ELisSEnP-SA[/youtube]

MANN BEISST HUND (1992)
In dieser bitterbösen Mediensatire im Gewand einer Mockumentary begleitet ein Filmteam den Serienmörder Ben bei seiner „Arbeit“. Die Journalisten werden nach und nach von Beobachtern zu Mittätern, helfen sogar bei der Beseitigung von Leichen. Selbst der Tod eines Teammitglieds hält sie nicht davon ab, weiter mitzumischen – für eine gute Story gehen sie buchstäblich über Leichen.
IMDB: 7,5 von 10

HASTA LA VISTA (2011)
Eine der vielen schrägen Geschichten, die auf einer wahren Begebenheit beruhen: Drei behinderte Mitt-Zwanziger aus Belgien leiden neben ihren Krankheiten vor allem darunter, dass sie alle noch nie Geschlechtsverkehr hatten. Um das zu ändern, planen sie eine Reise nach Nordspanien, um ein auf Behinderte spezialisiertes Bordell zu aufzusuchen. Das ganze Unternehmen wird als Wein-Tour getarnt, damit die übervorsichtigen Eltern ihre Genehmigung geben. Gemeinsam mit der Fahrerin Claude (die sie eigentlich aufgrund ihres Namens als Mann engagiert hatten) machen sie sich im Kleinbus auf den Weg. Ihre Krankheiten lassen ihnen nicht mehr viel Zeit.
IMDB: 7,4 von 10
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=RA__DtRmBAI[/youtube]

JCVD (2008)
Belgiens früherer Action-Superstar Jean-Claude Van Damme ist in dieser Tragikomödie in einer ganz besonderen Rolle zu sehen: Er spielt sich selbst.
Nach Jahren in Amerika kehrt Jean-Claude in seine Heimat Belgien zurück und sucht verzweifelt nach neuen Filmangeboten, um seine Geldprobleme zu lösen. Dann gerät er bei Besorgungen allerdings plötzlich mitten in einen Banküberfall und wird als Geisel genommen. Noch schlimmer: Die Polizei hält ihn für einen Mittäter, weil er die Verhandlungen für die Gangster führen muss. Die Situation scheint ausweglos.
IMDB: 7,2 von 10
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=xobbepUu8CU[/youtube]

Nach meiner kurzen Recherche muss ich zugeben, dass ich durchaus überrascht von den doch relativ hohen IMDB Benotungen der Filme bin.
Vor allem “JCVD”, “Loft” und “Mann beißt Hund” haben mein Interesse geweckt und werden bei Zeiten nachgeholt.

Solltet ihr bereits Erfahrungen mit beglischen Filmen gemacht haben, immer her mit den Tipps!

One Reply to “Belgische Filme – warum nicht?!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die wichtigsten Termine zu den Oscars 2013

In der letzten Woche hat die Academy eine Liste der wichtigsten Termine auf dem Weg zu den Oscars 2013 veröffentlicht....

Schließen