“Tucker & Dale vs. Evil” Filmkritik (Kino)


Tucker & Dale vs Evil
Tucker & Dale vs Evil

Gastbeitrag: Kosmolink

Bei den Schlagworten “Studenten”, “Mord” und “Parodie” denkt man bisher müde gähnend an den zehnten Aufguss von “Scary Movie” und winkt desinteressiert ab. Bis 2011. Denn dann kam “Tucker & Dale vs. Evil”!

Tucker McGee (Alan Tudyk, „Sterben für Anfänger“) und sein Kumpel Dale Doubson (Tyler Labine, „Flyboys“) verbringen ein Wochenende im baufälligen, gebraucht gekauften Ferienhäuschen im Wald. Auf dem Weg dorthin begegnen sie einer verwöhnten College- Clique und die Verwechslungen nehmen ihren Lauf. Die dümmlich aber trotzdem sympathisch agierenden Hinterwäldler werden von der College- Clique als Psychopathen abgestempelt. Aus Sicht der Hillbillys kamen die reichen Kids aber nur in den Wald, um sich – einer Sekte gleich – dem Selbstmord hinzugeben.

Deutscher Trailer zu „Tucker & Dale vs Evil“



“Tucker & Dale”- Regisseur Eli Craig verarbeitet diverse Themen aus “Texas Chainsaw Massacre”, “Armee der Finsternis” oder “Wrong Turn”. Nachvollziehbar eng miteinander verbunden werden die unterschiedlichen Sichtweisen präsentiert. Witzige Szenen treiben die absolut Klischee behaftete Handlung voran ohne zu langweilen. Es gibt selten einen Film, bei dem alle Kinobesucher gemeinsam lauthals losprusten.

Der Backwood Slasher “Tucker & Dale vs. Evil” verbindet Horror und Comedy auf so charmant witzige Art, dass man die von Blut triefenden Splatterszenen mit Lachtränen in den Augen wegsteckt. Mit Ausnahme der letzten Minuten unterhält der mit schwarzem Humor gespickte Film sehr kurzweilig und rutscht, obwohl die Hinrichtungs-/ Selbstmordszenen absolut konstruiert sind, niemals ins Lächerliche ab. Besonders die vermeintlich mordenden Psychos Tucker und Dale sind so liebevoll sympathisch ausgearbeitet, dass der Zuschauer sofort gemeinsam mit den beiden das Wochenende im Wald verbringen möchte.

Hat “Tucker & Dale vs Evil” Niveau? Kaum.
Wird der Film dann wenigstens von einer dramaturgisch ausgefeilten Handlung getragen? Fehlanzeige.
Ja, was bietet der Film denn dann? Ablachen bis das Zwerchfell wegen Muskelkaters schmerzt.
Wie bei “Zombieland“ lautet die Devise: Reingehen und Spaß haben!

Tucker & Dale vs. Evil” ist keine klassische Teen-Horror-Parodie. Eli Craig’s Werk ist anders und gerade deshalb absolut sehenswert! Deutscher Kinostart von „Tucker & Dale“ war am 10.02.2011.

9 von 10 Freeks

Darsteller:
Tyler Labine, Alan Tudyk, Katrina Bowden, Philip Granger
Regie:
Eli Craig

Vielen Dank an dieser Stelle an Kosmolink für diesen Gastbeitrag!

VN:F [1.9.22_1171]
Deine Filmbewertung:
Rating: 9.6/10 (5 votes cast)
“Tucker & Dale vs. Evil” Filmkritik (Kino), 9.6 out of 10 based on 5 ratings

2 Replies to ““Tucker & Dale vs. Evil” Filmkritik (Kino)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Eine „RoboCop“- Statue für Detroit

1987 war Detroit die Kulisse für den ersten "RoboCop" Film und diese Tatsache möchte Brandon Walley nutzen, um der Stadt...

Schließen